Werbung

DGB fordert: Löhne in Ost und West angleichen

Potsdam. DGB-Landesbezirkschef Christian Hoßbach hat eine Angleichung der Löhne zwischen Ost und West in Deutschland gefordert. »Zwischen den Einkommen in Brandenburg und dem Bundesdurchschnitt klafft eine große Lücke, auch 30 Jahre nach dem Mauerfall«, sagte Hoßbach am Montag in Potsdam auf einer Konferenz des Deutschen Gewerkschaftsbundes Berlin-Brandenburg zur Landtagswahl im September. »Im Schnitt verdienen die Brandenburger jährlich etwa 7000 Euro weniger als im Westen.« Dies bedeute fehlende Kaufkraft in Höhe von sieben Milliarden Euro, Geld, dass nicht für Waren und Dienstleistungen im Land ausgegeben werden könne. Hoßbach setzte sich für ein Ende der Niedriglöhne ein. »Das bedeutet: Ein armutsfester Mindestlohn als Untergrenze, und deutlich mehr Bindung an Tarifverträge, die faire Löhne und Arbeitsbedingungen regeln«, sagte er. Das Land müsse dazu beitragen. Öffentliches Geld aus Auftragsvergaben und Wirtschaftsförderung dürfe nur noch an Betriebe mit Tarif gehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!