Werbung

DGB fordert: Löhne in Ost und West angleichen

Potsdam. DGB-Landesbezirkschef Christian Hoßbach hat eine Angleichung der Löhne zwischen Ost und West in Deutschland gefordert. »Zwischen den Einkommen in Brandenburg und dem Bundesdurchschnitt klafft eine große Lücke, auch 30 Jahre nach dem Mauerfall«, sagte Hoßbach am Montag in Potsdam auf einer Konferenz des Deutschen Gewerkschaftsbundes Berlin-Brandenburg zur Landtagswahl im September. »Im Schnitt verdienen die Brandenburger jährlich etwa 7000 Euro weniger als im Westen.« Dies bedeute fehlende Kaufkraft in Höhe von sieben Milliarden Euro, Geld, dass nicht für Waren und Dienstleistungen im Land ausgegeben werden könne. Hoßbach setzte sich für ein Ende der Niedriglöhne ein. »Das bedeutet: Ein armutsfester Mindestlohn als Untergrenze, und deutlich mehr Bindung an Tarifverträge, die faire Löhne und Arbeitsbedingungen regeln«, sagte er. Das Land müsse dazu beitragen. Öffentliches Geld aus Auftragsvergaben und Wirtschaftsförderung dürfe nur noch an Betriebe mit Tarif gehen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung