Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ex-Innensenator Heinrich Lummer ist tot

Der frühere Berliner Innensenator Heinrich Lummer ist am Samstag in einem Pflegeheim in Berlin-Zehlendorf gestorben. Der CDU-Politiker war von 1981 bis 1986 Innensenator und Bürgermeister von West-Berlin. 1986 trat er wegen eines Bau-Bestechungsskandals ebenso wie andere Senatsmitglieder zurück. Zwischen 1987 und 1998 gehörte er dem Bundestag an. Nach einem Schlaganfall 2003 zog sich Lummer aus dem politischen Leben zurück. Wegen seiner konservativen Positionen, unter anderem in der Asylpolitik, war Lummer umstritten. Insbesondere der linken Szene Berlins galt er als Feindbild. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln