Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Westintegration als Wunschtraum

Felix Jaitner über den angestrebten EU- und NATO-Beitritt der Ukraine

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Ukraine soll in die NATO und die EU, zumindest wenn es nach Wolodymyr Selenskyj geht. Die europäische Integration stelle den »größten Wunsch unseres Volkes« dar, begründete der ukrainische Präsident am Dienstag in einem Interview mit der »Bild«-Zeitung seine Ambitionen. Damit bedient er sich einer bereits unter seinem Amtsvorgänger Petro Poroschenko üblichen Rhetorik: Der Wunschtraum Westintegration als vermeintliche Lösung aller gesellschaftlichen Probleme des Landes.

Dabei weiß Selenskyj genauso wie Poroschenko, dass ein absehbarer Beitritt der Ukraine zu EU und NATO völlig ausgeschlossen ist. Denn Kiew erfüllt schlichtweg nicht die dafür erforderlichen Kriterien. Auch aus wirtschaftlicher Sicht ist die Westintegration umstritten. Bereits jetzt beschleunigt das EU-Assoziierungsabkommen die Deindustrialisierung der Ukraine und deren damit einhergehende Transformation zum Agrarexporteur. Die Folge: Eine weitere soziale Polarisierung und der Verlust von jungen, gut ausgebildeten Menschen, die als billige Arbeitskräfte in der EU arbeiten. Politisch ist die Ausrichtung der Ukraine nach Westen im wahrsten Sinne des Wortes umkämpft, denn sie ist ein wichtiger Grund für den Aufstand im Donbass und die regionale Polarisierung des Landes. Selenskyj sollte es besser wissen: Die forcierte Westingeration spaltet das Land und steht einer friedlichen Konfliktlösung im Weg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln