Tod vor den Schranken des Gerichts

Ägyptens Ex-Präsident Mursi ist sechs Jahre nach seinem Sturz gestorben / UN fordern unabhängige Untersuchung

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Mohammed Mursi ist steil aufgestiegen und tief gefallen. Seine Person steht symptomatisch sowohl für die tiefgreifenden Umwälzungen in der ägyptischen Herrscherkaste zu Beginn des Jahres 2011 als auch für deren abruptes Ende im Sommer 2013. Mursi ist mithin Kind des »Arabischen Frühlings« - und eines der prominentesten Opfer nach dessen schmählichem Ende in Ägypten.

Nachdem der tunesische Staatschef von Volksprotesten innerhalb weniger Tage hinweggefegt worden war, musste sich nur wenige Tage später auch Ägyptens Präsident Hosni Mubarak dem Druck der Straße beugen. Bei Ende 2011 durchgeführten Wahlen zum »Rat des Volkes« siegten dann aber nicht die Vertreter der Akteure des »Frühlings«, sondern die Freiheits- und Gerechtigkeitspartei, besser bekannt als Muslimbrüder, und das sehr deutlich.

Eine Überraschung war das allerdings nicht. Zwar saßen die Führer der Muslimbrüder seit Bestehen der Republik in Ägypten ab 1952 zumeist i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.