Werbung
  • Politik
  • UN-Weltflüchtlingsbericht

Rekordhoch: Fast 71 Millionen auf der Flucht

UN-Flüchtlingshilfswerk stellt jährlichen UN-Weltflüchtlingsbericht vor

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

24.05.2019, Griechenland, Samos: Zelte und provisorische Behausungen stehen in einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos zu sehen. Auf der Insel leben derzeit über 3 000 Flüchtlinge. Foto: Lefteris Partsalis/XinHua/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ |
24.05.2019, Griechenland, Samos: Zelte und provisorische Behausungen stehen in einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos zu sehen. Auf der Insel leben derzeit über 3 000 Flüchtlinge. Foto: Lefteris Partsalis/XinHua/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ |

Berlin. Neue Konflikte und ungelöste Krisen haben die Zahl der Flüchtlinge weltweit im vergangenen Jahr auf ein neues Rekordhoch steigen lassen. Zum 31. Dezember 2018 habe es 70,8 Millionen Flüchtlinge, Vertriebene und Asylbewerber gegeben, erklärte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi am Mittwoch. Das seien 2,3 Millionen mehr als ein Jahr zuvor und doppelt so viele wie vor 20 Jahren. In Deutschland ging die Zahl der Asylbewerber unterdessen erneut deutlich zurück.

Dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten jährlichen UN-Weltflüchtlingsbericht zufolge handelt es sich um die höchste Zahl von Flüchtlingen, die das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) seit seiner Gründung im Jahr 1950 gezählt hat. Der Trend gehe weiter in »die falsche Richtung«, sagte Grandi.

Dabei sind die 70,8 Millionen Flüchtlinge laut UN-Bericht noch »konservativ« gezählt. So seien beispielsweise von den geschätzten 3,3 Millionen Venezolanern auf der Flucht nur die knapp halbe Million erfasst worden, die offiziell Asyl beantragt habe, sagte der Flüchtlingskommissar.

Den größten Anteil der Flüchtlinge machen laut UNHCR 41,3 Millionen Binnenvertriebene aus. 25,9 Millionen Menschen sind demnach vor Krieg und Verfolgung aus ihrem Land geflohen, ein Plus von 500.000 im Vergleich zum Vorjahr. Die kleinste Gruppe bilden 3,5 Millionen Asylbewerber, die noch auf eine Entscheidung über ihr Asylgesuch warten. Jeder zweite Flüchtling ist jünger als 18 Jahre.

Die Daten »unterstreichen, dass die Zahl der vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehenden Menschen langfristig steigt«, erklärte Flüchtlingskommissar Grandi. Es gebe trotz einer oft vergifteten Sprache im Zusammenhang mit Flüchtlingen und Migranten auch »phantastische Beispiele von Großmut«. Auf diesen positiven Beispielen müsse aufgebaut werden, so Grandi. Wir müssten »unsere Solidarität für die vielen Tausenden, die jeden Tag vertrieben werden, verdoppeln«, forderte der Flüchtlingskommissar.

In Deutschland ging die Zahl der neuen Asylanträge dem Bericht zufolge erneut deutlich zurück. Demnach sank die Zahl der Antragsteller 2018 auf 161.900, ein Jahr zuvor waren es noch 198.300 gewesen, 2016 sogar 722.400. Die meisten Asylsuchenden kamen aus Syrien, dem Irak und dem Iran. Insgesamt gab es laut UNHCR zum Jahreswechsel 1,06 Millionen anerkannte Flüchtlinge in Deutschland, die Hälfte davon aus Syrien.

Lesen sie auch zum Thema: Migrationsfakten zur Abkühlung. Rosa-Luxemburg-Stiftung gibt Atlas über »Menschen in Bewegung« heraus. Von Uwe Kalbe

Aus dem UN-Bericht geht hervor, dass vor allem arme Länder viele Flüchtlinge aufnehmen. In reichen Ländern sind es im Schnitt 2,7 Flüchtlinge pro 1000 Einwohner, in mittleren und armen Ländern 5,8. Die ärmsten Länder der Welt beherbergen demnach ein Drittel der Flüchtlinge weltweit. Größtes Aufnahmeland ist die Türkei, gefolgt von Pakistan und Uganda. Deutschland folgt an fünfter Stelle. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!