Werbung

AfD bleibt draußen

Rechtspartei nicht zum Kirchentag eingeladen - was für Diskussionen sorgt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich den 37. Evangelischen Kirchentag bewusst für eine Grundsatzrede zur digitalen Moderne ausgesucht. Dort könne er ein breites gesellschaftliches Spektrum erreichen, verlautete aus dem Bundespräsidialamt. «Wir können die Gestaltung der Zukunft in die eigenen Hände nehmen», sagte Steinmeier vorab. «Allerdings nicht jeder für sich, sondern nur miteinander und solidarisch.» Am Mittwochabend begann die viertägige Großveranstaltung in Dortmund, zu der die Veranstalter rund 100 000 Gäste erwarten. Steinmeier wird am Donnerstag reden. Er erhofft sich von dem Treffen eine Möglichkeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Für Aufregung sorgte allerdings im Vorfeld die Entscheidung des Kirchentagspräsidiums, dieses Jahr keine AfD-Politiker einzuladen. «In der AfD gibt es Menschen, die sich als konservativ verstehen aber auch solche, die rechtsradikale Auffassungen vertreten und damit in diametralem Gegensatz zu christlichen Grundüberzeugungen stehen», verteidigte der Ratspräsident der Evangelischen Kirche, Heinrich Bedford-Strohm die Entscheidung.

Kirchentagspräsident Hans Leyendecker sagte: «Man kann Täter nicht zu Opfern machen. Die Radikalisierung der AfD ist weiter vorangeschritten - zugleich verstärkt sich die Abwehr von Menschen, die sagen: Nicht mit uns.» Er glaube daher, «es war und ist richtig, die Dramatisierungslogik nicht weiter zu bedienen, sondern der AfD zu sagen: Schluss - Euren führenden Köpfen geben wir auf dem Kirchentag kein Podium.»

Scheinheilig sei eine solche Haltung, schreibt dagegen Volker Münz, kirchenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag auf Facebook. Auf der einen Seite werde der Kirchentag als Ort der Vielfalt gepriesen, an dem verschiedene Meinungen aufeinandertreffen sollen. Auf der anderen Seite werde der Dialog mit der AfD verweigert.

Für Michael Wolffsohn war die Reaktion der AfD absehbar. «Damit schaffe man Märtyrer. Der Partei sei damit ein »Propagandaerfolg« gelungen, kritisierte der renommierte jüdische Zeithistoriker die Entscheidung. sot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!