Werbung

41 Tote bei Überfällen auf Dörfer in Mali

Bamako. Bei Überfällen bewaffneter Aufständischer auf zwei Dörfer im Zentrum von Mali sind mindestens 41 Menschen getötet worden, wie eine Militärsprecherin am Dienstag gegenüber dpa berichtete. Die Angreifer hätten Bewohner getötet und Vieh gestohlen. Zu den Bluttaten vom Montag und Dienstag bekannte sich niemand. Die Bundeswehr ist in Mali an einer EU-Ausbildungsmission beteiligt, aber auch an der UN-Mission Minusma zur Unterstützung des Friedensabkommens. Frankreich unterhält in der Region eine rund 4500 Mann starke Eingreiftruppe. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!