Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auf die Straße und in die Kohlegrube

Robert D. Meyer ist begeistert, dass die Klimabewegung sich nicht spalten lässt

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Es gibt Linke, die werfen »Fridays forFuture« vor, eine Bewegung bürgerlicher Mittelschichtskinder zu sein, deren ziviler Ungehorsam sich darauf beschränke, freitags statt in die Schule auf die Straße zu gehen, physischen Konfrontationen aber, allen voran mit der Polizei, aus dem Weg zu gehen.

Wer so denkt, argumentiert ähnlich wie die Sicherheitsbehörden, die seit Wochen versuchen, die Klimaproteste am Wochenende im Rheinland zu spalten. Auf der einen Seite die eigentlich braven Schüler*innen, die am Freitag in Aachen protestieren. Auf der anderen die angeblich »extremistischen« Klimaaktivist*innen von »Ende Gelände«, die Kohlebagger besetzen und ihre Posten nicht räumen, nur weil ein hochgerüsteter Robocop mit Schlagstock und Pfefferspray droht. In den Verlautbarungen der Polizei gelten dann nicht die eigenen Beamten als »gewaltbereit«, sondern jene Menschen, die passiven Widerstand leisten, weil sie sich aus der Kohlegrube tragen lassen.

Das Gute ist: »Fridays for Future« hat klargemacht, dass man sich auf diese etwa von den Anti-G20-Protesten bekannte Strategie der Behörden, eine Protestbewegung in »legal« und vermeintlich »kriminell« zu unterscheiden, nicht einlässt, weil es trotz verschiedener Aktionsformen um einen »legitimen Kampf für eine lebenswerte Zukunft« geht. Dazu werden alle gebraucht: Egal, ob sie protestierend durch Aachen ziehen oder Bagger umzingeln.

Ende Gelände: "Sicherheit hat höchste Priorität" by neues deutschland

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln