Werbung

Nun nicht nachlassen

Alina Leimbach über einen Tarifvertrag in der Altenpflege

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anderen Menschen zu helfen, wird in Deutschland schlecht bezahlt: Im Mittel verdient beispielsweise eine ausgebildete Altenpflegekraft im Osten monatlich nur 2356 Euro brutto. Bei privaten Trägern liegen die Löhne teilweise noch ein Drittel darunter. Altersarmut ist da garantiert. Wer kann, wechselt ins Krankenhaus - oder verlässt ganz die Branche.

Das muss aufhören. Und der Weg, den Hubertus Heil mit seinem Gesetzentwurf geht, ist richtig gedacht. Angesichts der Bedeutung der Pflege, ist es legitim, hier einen Branchentarifvertrag durchzusetzen. Doch das Gesetz eröffnet nur die Strukturen für ein solches Vorhaben. Letztendlich müssen die Träger den Tarifvertrag aushandeln und die Allgemeinverbindlichkeit beantragen. Sie müssen zeigen, dass sie es ernst meinen. Die kirchlichen Träger könnten nach Heils Plänen wohl nun mit an Bord gehen, ihr Selbstbestimmungsrecht wird im Gesetzentwurf explizit herausgestrichen. Das ist wichtig. Doch längst nicht alle wären dabei: Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste hat allerdings sogar Verfassungsbeschwerde angekündigt, sollte es zu einem branchenweiten Tarifvertrag kommen.

Hubertus Heil lässt sich für den Fall des Scheiterns daher eine Hintertür offen. Der zweite Teil seines Gesetzes sieht vor, dass die Pflegemindestlohnkommission die Branchenmindestlöhne erhöhen soll. Das wäre definitiv die schlechtere der beiden Optionen. Nur ein Tarifvertrag würde für wirklich bessere Arbeitsbedingungen sorgen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!