Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Luftig

»Sorbian Street Style«

Muster, Farben, Stoffe und Ornamente: Aus sorbischen Bekleidungen moderne Klamotten entwickeln? Am Modewettbewerb »Sorbian Street Style« haben Designer aus ganz Deutschland teilgenommen. Den ersten Preis erhielt mit ihrer Kollektion Lea Kelm, Absolventin der Vitruvius Hochschule Leipzig. Der erste Preis ging an Lea Kelm, Absolventin der Vitruvius Hochschule Leipzig.

Auf dem zweiten Platz landeten Christiane Dögel und Alexander Gaertner von der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, die sich mit den Mustern auf den sorbischen Ostereiern beschäftigten. Drittplatzierter ist Jan Lorenz, der an seiner Abschlussarbeit an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein arbeitet. Gezeigt werden die Kreationen in einer Ausstellung im Sorbischen Museum in Bautzen. Initiiert hatten den Wettbewerb das Sorbische Museum und das Sächsische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft. In Brandenburg und Sachsen leben Schätzungen zufolge insgesamt rund 60 000 Sorben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln