Werbung

Gefahr am Meeresboden

Noch immer lauert alte Munition in der Ostsee

Schwerin. Wie lässt sich der Gefahr begegnen, die an Mecklenburg-Vorpommerns Ostseeküste durch alte, von Durchrostung bedrohte Munition am Meeresboden lauert? Sowohl der Innen- als auch der Umweltausschuss des Landtages sollen sich mit dieser Frage befassen, so hat das Parlament in Schwerin beschlossen.

Die LINKE hatte im Plenum an das seit Jahrzehnten ungelöste Problem erinnert und eine Zahl genannt, die sie vom Innenministerium erfahren hatte: Rund 15.000 Quadratkilometer der See im Bereich des Nordostens sind mit Kampfmitteln belastet. Schon bei Schießübungen der Kaiserlichen Marine gelangten Geschosse auf den Meeresgrund. Munition sowohl aus dem Ersten als auch aus dem Zweiten Weltkrieg kam hinzu, war nach Ende der Kampfhandlungen versenkt worden. Teilweise werden die betroffenen Flächen noch immer von der Bundesmarine für »Artillerie-und Torpedoschießübungen« genutzt, besagt eine amtliche Mitteilung.

Aktuell bestehe keine Gefahr durch die Altlasten, ließ Innenminister Lorenz Caffier (CDU) die Abgeordneten wissen. Das könne sich ändern, sobald der Meeresgrund bewegt wird, etwa bei der Entnahme von Sand für den Küstenschutz. Dann müsse die Lage neu bewertet werden. Wesentliches Thema bei Beratungen in den Fachausschüssen wird nun das Ziel seien, alle an einen Tisch zu bekommen, die zur Lösung des Problems beitragen können. Es gelte, so die LINKE, die verschiedenen Zuständigkeiten auf Bundesebene zu bündeln und ein Management aufzubauen, das sich um die Verringerung der Gefahren für Mensch und Umwelt kümmert. »Dies sollte sowohl auf Landesebene, im Verbund mit den anderen deutschen Küstenländern, dem Bund und auch auf internationaler Ebene erfolgen.« haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!