Hon, han, hen

In Schweden hat sich das genderneutrale Pronomen »hen« etabliert

  • Von Lann Hornscheidt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Mit der aktuellen Veränderung des Personenstandsgesetzes und der Ergänzung um eine dritte Option, die offiziell nun »divers« heißt, ist es auch notwendig zu überlegen, wie dies sprachlich in Pronominaformen und Anreden umgesetzt wird. Ändert sich die offiziell anerkannte soziale Realität, müssen sich auch offizielle Sprachregelungen verändern. Die geschlechtliche Realität war schon lange vor der Gesetzesänderung »diverser« als Zweigeschlechtlichkeit. Entsprechend gab es auch schon lange unterschiedliche sprachliche Ausdrucksweisen für Personen, die sich als non-binär, gender-queer, agender, ex-gendernd oder genderlos verstehen. Dies reicht über die Verwendung neuer, nicht als weiblich oder männlich einlesbarer Vornamen bis zu neuen Pronominaformen. Beispiele sind eine Übernahme des englischen »they« als Singularpronomen neben »sie« und »er«, »ex«, »y« (wie das Englische »why« ausgesprochen), »pers« oder die Wiederholung des Vornamens o...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1034 Wörter (7320 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.