Sternchen, Gaps, Pronomina

Debatten der Gender Studies gelten oft als abgehoben. Tatsächlich sind sie für viele Lebensrealität. Ein Gespräch mit einer Lehrkraft und drei Studierenden

Warum wollten Sie in Ihrem Seminar auf Pronomen verzichten?

Agnes Böhmelt: Es war zunächst ein Vorschlag und der Versuch, ob es überhaupt funktioniert, Pronomen, die ja häufig mit Identitäts-Kategorien verknüpft werden, zu vermeiden. Menschen, die zu denken gewohnt sind: »Ich sehe doch, du bist ein ›er‹ usw.«, kann es irritieren, diese Pronomen plötzlich nicht mehr verwenden zu sollen. Ich rufe mir dadurch außerdem in Erinnerung, dass Gender ein stetiger, unabgeschlossener Prozess ist, dass Gender performative Akte bezeichnet. In diesem Prozess zu sein, also permanent gegendert zu werden und sich dazu irgendwie zu verhalten und verhalten zu müssen, bedeutet eine Form der Zurichtung, die auch jene Positionen betrifft, die als »normal« gelten - sie sind nicht normal oder »natürlich«. Es war mir wichtig, auf die Unmöglichkeit einer eindeutigen, sicheren Verortung in diesem Gefüge hinzuweisen. Und darauf, dass auch die in diesem Gefüg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 935 Wörter (6170 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.