Die Gasthäuser sterben auf dem Land aus

  • Von Manfred Rey
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Obwohl die Beschäftigtenzahl in Brandenburgs Gastgewerbe seit Jahren zunimmt, bleibt die Umsatzentwicklung unter den Erwartungen. Im vergangenen Jahr erzielte die Branche nominal nur ein mageres Plus von 1,3 Prozent, preisbereinigt sogar ein Minus von 0,8 Prozent. Mehr als 600 Betriebe vor allem in den ländlichen Regionen haben nach Angaben des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) in den vergangenen Jahren bereits aufgegeben. Brandenburgs Dehoga-Präsident Olaf Schöpe spricht von einem »fast dramatischen Gasthaussterben auf dem Lande«.

Mit mehr als 30 000 Beschäftigten und einem geschätzten Jahresumsatz von etwa einer Milliarde Euro ist die Branche nach Dehoga-Einschätzung eine tragende Säule der Brandenburger Wirtschaft. Zum Gastgewerbe gehören neben Hotels und Gaststätten Cafes, Pensionen, Ferienunterkünfte, Imbissstu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 389 Wörter (2735 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.