»Eine Hochzeit ohne Braut«

Die Konferenz in Bahrain spaltet die arabische Welt in zwei Lager - das sieht man auch an der Innenpolitik des Gastgeberlandes

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Palästinenser sind knapp bei Kasse. Dennoch lehnen sie eine Beteiligung an der Wirtschaftskonferenz in Bahrain ab, bei der ein 50-Milliarden-US-Dollar-Plan für die Palästinenser vorgestellt werden soll. Denn sie fühlen sich unter Druck gesetzt, als wäre man schon über Jahre zu einer Beteiligung manipuliert worden: Schon 2018 stellte US-Präsident Donald Trump die finanziellen Beiträge für das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) ein. Im Februar 2019 wurde die humanitäre Hilfe der US-Entwicklungsagentur USAID für Projekte in den besetzten palästinensischen Gebieten und im Gazastreifen eingestellt. Etwa zeitgleich stoppte Israel die Überweisung von palästinensischen Steuergeldern an die Autonomiebehörde.

Washington und die Regierung Netanjahu wollten damit erreichen, dass die Palästinenser dem »Jahrhundertplan« zustimmen, mit dem US-Präsident Trump und sein Nahost-Vermittler-Team den Konflikt zwischen Israel und den Pa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.