Eisfreies Grönland in Sicht

Neues Klimamodell ermittelt ein Schreckensszenario: Das Inlandseis der weltgrößten Insel könnte noch in diesem Jahrtausend komplett abtauen

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dass der Grönländische Eisschild im Schmelzen begriffen ist und sich dieser Prozess beschleunigt, haben Forscher schon vor einiger Zeit ermitteln können. Die Klimamodelle für den Eisschild, der mit einer Ausdehnung von 1,8 Millionen Quadratkilometern gut 80 Prozent der Fläche Grönlands bedeckt und die weltweit zweitgrößte permanent vereiste Fläche nach dem Antarktischen Eisschild ist, berücksichtigten bisher aber nur einzelne Faktoren.

Nun haben Forschungseinrichtungen in Dänemark und Alaska ihr Wissen wie auch ihre wissenschaftlichen Kapazitäten zusammengelegt, um erstmals ein umfassendes Klimamodell für das noch eisgepanzerte Grönland zu entwickeln. Basierend auf mehrere Jahrzehnte langen Messreihen, machten sich Forscher des DTU Space Institutes im dänischen Lyngby und der Universität von Alaska in Fairbanks an die Aufgabe, die komplizierten Wechselwirkungen zwischen dem Arktischen Ozean, der Atmosphäre und dem Inlandseis zu ermitte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.