Werbung

Mohammed-Karikaturen 2.0?

Die Karikaturistin Franziska Becker soll am Samstag den Hedwig-Dohm-Preis erhalten - doch die Kritik reißt nicht ab.

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Franziska Becker, Karikaturistin unter anderem für die
Franziska Becker, Karikaturistin unter anderem für die "EMMA".

Das wird man ja wohl noch zeichnen dürfen, könnte das Motto des aktuellen Karikaturen-Streitchens sein. Auslöser ist, dass der Journalistinnenbund (jb) am Samstag die Hedwig-Dohm-Urkunde verleihen will. Und zwar an die Karikaturistin und Feministin Franziska Becker, die seit 1977 auch für die Frauenzeitschrift »Emma« zeichnet. In gewohnt provokanter Manier beeilte sich »Emma«, auf Twitter ausgerechnet Beckers Karikaturen zum Thema Islam zu teilen. Eine zeigt eine Polizistin mit Kopftuch, die einem Ladendieb die Hand abhackt. »Seit die bei der Polizei sind, ist der Ladendiebstahl merklich zurückgegangen«, sagt der Ladenbesitzer am Rand.

Wie auf Knopfdruck entlud sich im Netz die Kritik, das sei muslimfeindlich. Allen voran die »taz«-Journalistin Sibel Schick, die befürchtet, solche Bilder spielten Pegida und Co. in die Hände. Eine andere schreibt: »Nie lag der jb so daneben mit seinem Preis.«
Die Becker-Fans hingegen tun die Warnungen vor einer rassistischen Instrumentalisierung der Satire als humorlos ab. Ein Blogger ärgert sich, dass Beckers Abbildungen von christlichen Priestern, die Frauen verprügeln, niemanden interessierten, nur ihre Kritik am Islam störe. Auch die Namensgeberin des Preises, Hedwig Dohm, setzte sich intensiv mit Religion auseinander.

Das traurige Gehacke über Becker erinnert an die Mohammed-Karikaturen, die 2015 in der dänischen Zeitung »Jyllands-Posten« erschienen waren. Das lässt – leider – wenig Raum für die Preisträgerin, die jenseits aller Politik einfach sehr gut zeichnen kann. Sie wird übrigens nicht nur für ihre Karikaturen in der »Emma« ausgezeichnet – sondern für ihr Lebenswerk. Becker, 1949 in Mannheim geboren, ist seit den 1970ern feministisch aktiv. Sie arbeitete für »Psychologie Heute«, »Titanic« und »Stern« und erhielt bereits mehrere Preise, zuletzt den Wilhelm-Busch-Preis. Ob als nächstes die Hedwig-Dohm-Urkunde folgt, bleibt abzuwarten. Die nd-Anfrage an den jb, der nun intern diskutiert, wurde nicht rechtzeitig beantwortet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!