Werbung

Ein kleines Verbot

Markus Drescher über Rüstungsexportbeschränkungen, die nicht wehtun

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Verbot. Das klingt nach Handlungsfähigkeit, Durchsetzungskraft, dem Beenden eines Missstandes. Theoretisch. In der Praxis erweist sich dann aber oft, dass eigentlich nichts von alldem dahintersteckt, nur Blendwerk präsentiert wurde, ein Ablenkungsmanöver. So ist es auch mit dem Verbot des Exports von Kleinwaffen in sogenannte Drittländer, Staaten, die nicht in der EU oder NATO sind oder diesen gleichgestellt. Das sind eine ganze Menge. Die Menge der Kleinwaffen, die zum Beispiel im vergangenen Jahr in solche Länder exportiert werden durfte, hingegen ist überschaubar. Von dem Genehmigungsvolumen von rund 39 Millionen Euro betraf gerade einmal rund ein Prozent den Export in Drittländer. Für die milliardenschwere Rüstungsindustrie, die mit der Verlagerung ihrer Produktion ins Ausland ohnehin schon vorgesorgt hat, ist das »Verbot« also wohl kein allzu schweres Los.

Zumal mit dem im gleichen Atemzuge beschlossenen Ausbau der europäischen Rüstungskooperation ungleich höhere Einnahmemöglichkeiten winken. Europa selbst rüstet auf, die NATO fordert kontinuierlich hohe Rüstungsausgaben ihrer Mitgliedsstaaten, weltweit werden Abermilliarden in neue Waffen investiert – deutsche Unternehmen werden daran weiter kräftig mitverdienen, daran kann kein Zweifel bestehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!