Werbung

Sonne, viel Wasser und Blattläuse

  • Von Peter Kollewe
  • Lesedauer: 2 Min.

Sie brauchten einige Zeit, bis man sagen konnte, jetzt geht's los - die Gurken vor allem, die Bohnen, auch der Mangold. Mitte des Monats, dann ging es bergauf. Wärme, Feuchtigkeit, laue Nächte - Wachsewetter!

Die Freude währte nur kurz, denn das Nass von oben blieb die Tage aus. Der Rasen fing wieder an zu schwächeln. Das Kartoffelkraut rollte sich zusammen. Also Wasser drauf. Das war der Stand von letzter Woche. Heute wollen wir wieder auf der Scholle sein. Nach den letzten heißen Tagen sind wir natürlich auf den Anblick gespannt - Wasser wird es allerorten schreien.

Eines lässt sich aber jetzt schon sagen: Letztes Jahr sah es zu diesem Zeitpunkt schlimmer aus. Und wenn die Meteorologen für heute das Hitzegespenst von an die 40 Grad Celsius auf die Gartenwege malen - da müssen die Kleingärtner durch.

Wenn ich an dieser Stelle von deutlich mehr gefiederten Gästen als in den Vorjahren gesprochen habe, so setzt sich der Trend fort. Nun gut, Amseln und Stare und Kirschen bildeten schon immer eine »Einheit«. Diesmal kommt die Felsenbirne hinzu, die ihre Zweige unter der Beerenlast kaum halten kann.

Wenn sich, wie beobachtet, hier auch Sperlinge, Finken und Meisen gütlich tun, soll uns das nur recht sein. Alles kann man sowieso allein nicht »abessen«. Und auf die Mühe, diverse Gelee-Rezepte umzusetzen, dazu fehlt uns angesichts der Wärmegrade irgendwie der Antrieb. Den sparen wir uns wie jedes Jahr für die Schwarzen Johannisbeeren auf, die allerdings in dieser Saison von Ertrag her etwas fauler sind. Aber der süße Stoff der 2018er Ernte ist eh noch nicht vollständig über die Frühstücksbrötchen gegangen.

Was jedoch an allen möglichen Pflanzen ins Auge sticht, sind die Unmengen an schwarzen und grünen ungeliebten Mitessern und ihren krabbelnden Freunden: Blattläuse und Ameisen. Letztere sind zwar einigermaßen aus dem Rasen verschwunden, haben allerdings größere Ansiedlungen unter Apfel und Kirsche, auch nahe der Bohnen errichtet, wo sie die schwarze Bevölkerung der Blätter und Blattstiele hegen und pflegen. Und man gar nicht weiß, wo man mit welchen den Spritzmitteln den Kampf aufnehmen soll.

In diesem Jahr, so kommt es einem vor, ist alles extremer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!