Werbung

Unten links

Das Sommerloch hat sich in Berlin schon erstaunlich weit geöffnet. Die Friedrichshain-Kreuzberger Opposition aus CDU und FDP - bitte schauen Sie nicht auf die Wahlergebnisse, sonst bekommen Sie noch Mitleid - kämpft gegen Steine auf der Kreuzberger Bergmannstraße. Die hatte der Bezirks-Verkehrsstadtrat Florian Schmidt (Grüne) dort abladen lassen, um Falschparker von ihrem Tun abzuhalten und Radlern eine gefahrlose Fahrt zu ermöglichen. »Die Bergmannstraße wird zum Blaumilchkanal!«, schäumt FDP-Fachkraft Bernd Schlömer in Anspielung auf den Satiriker Ephraim Kishon. Und der unverwüstliche Kurt Wansner von der CDU, um dessen Blutdruck wir uns schon länger Sorgen machen, tobt, dass der Stadtrat mit dieser »ungeheuerlichen baulichen Veränderung« das »Ansehen dieses wundervollen Kiezes« beschädigt. Radaktivisten loben hingegen, dass die Steine zu groß zum Schmeißen seien. So etwas machen Bürgerliche nicht, sie lieben es eher, mit Dreck zu werfen. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!