Vorwurf: Beihilfe zum Mord

Zwei weitere Festnahmen im Fall Lübcke / Verfassungsschutz: Zahl der Rechtsextremisten auf Höchststand

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem Geständnis des Mordes am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) durch den Tatverdächtigen Stephan E. hat es zwei weitere Festnahmen gegeben. Die Hinweise auf die beiden Männer, die in Kassel und im Landkreis Höxter in Nordrhein-Westfalen festgenommen worden sind, kamen von E. Der 64-jährige Elmar J. soll E. die Tatwaffe verkauft haben, der 43-jährige Markus H. den Kontakt zwischen den beiden hergestellt haben. Die Festgenommenen werden der Beihilfe zum Mord verdächtigt.

Laut Bundesanwaltschaft soll H. zudem angegeben haben, selbst an zwei weitere Beschuldigte Waffen verkauft zu haben. Gegen diese ermittelt laut Bundesanwaltschaft die Staatsanwaltschaft Kassel. Die Karlsruher Behörde habe demnach derzeit keine Hinweise darauf, dass sie in den Mord an Lübcke verwickelt waren.

Auch nach den zwei neuerlichen Festnahmen w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.