Everybody’s Darling lädt zum G20-Gipfel

Japans Premier Shinzo Abe möchte die Konflikte der Großmächte durch Regeln lösen - das scheint nicht unmöglich

  • Von Felix Lill, Tokio
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Seit Tagen können die Menschen in Osaka keine Schließfächer mehr benutzen. Nicht einmal ihren Müll können sie noch öffentlich entsorgen - die Eimer an den Straßen sind zugekleistert. Stattdessen patrouillieren Polizisten und passen auf, dass nirgendwo Explosives deponiert wird. In der ohnehin gediegenen 2,7-Millionen-Stadt herrscht dieser Tage ein Ausnahmezustand. Schließlich sollen am Freitag und Samstag die Regierungschefs der 20 wirtschaftskräftigsten Industrie- und Schwellenländer ungestört über einige der dringlichsten Probleme verhandeln können. Es geht um den Plastikmüll in den Ozeanen, internationale Kooperation bei Innovation, Gesundheit und Entwicklung sowie die Verbesserung der Stellung von Frauen in der Gesellschaft.

Vor allem aber will Gastgeber Japan eines forcieren: die Rückkehr zu einer internationalen Ordnung, die auf Regeln beruht, an die sich alle halten. Premier Shinzo Abe will dies mit einem Versuch der Reguli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.