Werbung
  • Mittelmeer

Medizinischer Notfall an Bord der »Sea-Watch 3«

  • Lesedauer: 1 Min.

Rom. Das Tauziehen um das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch geht weiter. Jedoch konnten zwei Schutzsuchende das Schiff verlassen. Ein 19-Jähriger mit starken Schmerzen und sein Bruder seien als »medizinischer Notfall« an Land gebracht worden, erklärte Sea-Watch in der Nacht zu Freitag. Die »Sea-Watch 3« wartet seit rund zwei Wochen auf eine Einfahrtserlaubnis in einen Hafen. Sie liegt derzeit mit noch 40 Migranten vor der italienischen Insel Lampedusa, darf aber nicht anlegen.

»Wir können nicht warten, bis jeder Einzelne ein Notfall ist«, erklärte die Kapitänin Carola Rackete. Sie hatte sich Mitte vergangener Woche über ein Verbot von Italiens faschistischem Innenminister Matteo Salvini hinweggesetzt und war mit dem Schiff in italienische Hoheitsgewässer gefahren. Die Kapitänin hatte gedroht, auch ohne Erlaubnis in den Hafen zu fahren. Ihr drohen hohe Geldstrafen und juristische Ermittlungen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln