Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zufallsfund von historischer Bedeutung

Ausstellung des sowjetischen Fotografen Valery Faminsky über die letzten Kriegstage in Berlin

  • Von Mathias Nehls
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Valery Faminsky (1914-1993) war Kriegsfotograf der Roten Armee. 1945, in den letzten drei Monaten des Zweiten Weltkrieges, begleitete er die vorrückenden Truppen auf ihrem Weg nach Berlin. Sein Auftrag war es, die Versorgung und den Transport verwundeter Soldaten für die medizinischen Abteilungen zu dokumentieren. Doch Faminsky fotografierte mehr als das. Dabei entstand eine Vielzahl bemerkenswerter Aufnahmen aus der vom Krieg zerstörten Stadt und vom Leben der Menschen. Sie vermitteln einen guten Eindruck vom Zusammenbruch des Nationalsozialismus und dem Ka...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.