Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Literatentreff im Ökospeicher Wulkow

Wie ein ehemaliges Getreidedepot im Landkreis Märkisch-Oderland kulturelle Strahlkraft erlangte

  • Von Gert Lange
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Engagement, freiwilliger Einsatz, damit etwas Gutes zustande kommt, stehen überall hoch im Kurs. In Wulkow bleibt einem dennoch nur ehrfurchtsvolles Staunen. Das Dorf nördlich von Frankfurt (Oder) sollte einst »leergewohnt« werden. Auch der alte Getreidespeicher dämmerte ungenutzt vor sich hin. Bis sich 1991 ein Verein gründete und ihn vom Erdgeschoss mit dem massiven Feldsteinsockel bis zur holzverkleideten Dachetage ausbaute Seitdem gibt es ein Café, einen Ökoladen, Galerie, Herbergsräume, Schulungsservice - alles ehrenamtlich betrieben. Der Ökospeicher Wulkow, mit dem Bundesumweltpreis ausgezeichnet, entwickelte sich zum kulturellen Zentrum des Dorfes, das in die Umgebung ausstrahlt.

Dass die einstige Lagerstätte zur Brutstätte literarischen Schaffens werden könnte, ahnten einst die verwegensten Optimisten nicht. Einmal im Jahr treffen sich hier Autoren aus Brandenburg, um bei einem mehrtägigen Workshop konzentriert an ihren Manuskri...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.