Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einer muss draußen bleiben

Alexander Isele über Moon Jae Ins Rolle als Vermittler zwischen Trump und Kim

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Dankbar ist die Vermittlerposition von Südkoreas Präsidenten Moon Jae In nicht gerade. Trotz aller Rückschläge wirbt er beharrlich für einen Ausgleich zwischen den USA und Nordkorea und für die Verbesserung der Beziehung Seouls zum Bruderstaat. Der Lohn: zahlreiche Beschimpfungen, nicht nur aus Pjöngjang, sondern auch aus Washington. Aus Nordkorea hieß es zuletzt abwechselnd entweder, Moon würde sich in die Beziehungen des Landes mit den USA einmischen, oder aber die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Koreas nicht schnell genug ausbauen. Das eine geht aber ohne das andere nicht. Und von Trump kam mehrmals die Warnung, die USA würden quasi alleine für die Verteidigung Südkoreas aufkommen und könnten die Truppen auch abziehen.

Dass Trump und Kim immer noch miteinander reden, ist ein persönlicher Erfolg Moons, der nach allen Rückschlägen und trotz sinkender Umfragewerte wegen seines Annäherungskurses daheim immer alles dafür getan hat, dass die Gespräche nicht abrissen. Dass er beim Treffen Kims mit Trump am Sonntag zunächst in einem Nebenzimmer warten musste, ist für ihn ein Gesichtsverlust. Allerdings einer, den er gewillt ist, in Kauf zu nehmen. Denn Moon kommt es nicht auf die Bestätigung des eigenen Egos an, sondern auf einen möglichen Frieden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln