Werbung

Einer muss draußen bleiben

Alexander Isele über Moon Jae Ins Rolle als Vermittler zwischen Trump und Kim

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dankbar ist die Vermittlerposition von Südkoreas Präsidenten Moon Jae In nicht gerade. Trotz aller Rückschläge wirbt er beharrlich für einen Ausgleich zwischen den USA und Nordkorea und für die Verbesserung der Beziehung Seouls zum Bruderstaat. Der Lohn: zahlreiche Beschimpfungen, nicht nur aus Pjöngjang, sondern auch aus Washington. Aus Nordkorea hieß es zuletzt abwechselnd entweder, Moon würde sich in die Beziehungen des Landes mit den USA einmischen, oder aber die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Koreas nicht schnell genug ausbauen. Das eine geht aber ohne das andere nicht. Und von Trump kam mehrmals die Warnung, die USA würden quasi alleine für die Verteidigung Südkoreas aufkommen und könnten die Truppen auch abziehen.

Dass Trump und Kim immer noch miteinander reden, ist ein persönlicher Erfolg Moons, der nach allen Rückschlägen und trotz sinkender Umfragewerte wegen seines Annäherungskurses daheim immer alles dafür getan hat, dass die Gespräche nicht abrissen. Dass er beim Treffen Kims mit Trump am Sonntag zunächst in einem Nebenzimmer warten musste, ist für ihn ein Gesichtsverlust. Allerdings einer, den er gewillt ist, in Kauf zu nehmen. Denn Moon kommt es nicht auf die Bestätigung des eigenen Egos an, sondern auf einen möglichen Frieden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!