Werbung

Die Decke bleibt zu kurz

Nicolas Šustr über Mangel allerorten bei der Bahn

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutsche Bahn: Die Decke bleibt zu kurz

Die Sommerfestspiele der Deutschen Bahn haben am Wochenende ihren furiosen Auftakt in der Lausitz gefeiert. Gleich 45 Züge fielen in den zwei Tagen wegen Lokführermangels aus. Landauf, landab fehlen genauso Bus- und Straßenbahnfahrer, besonders kritisch sieht es bei den Beschäftigten in den Stellwerken aus. Wenn für die kein Ersatz gefunden wird, dann geht es nicht nur um ein paar Züge, dann kann der Eisenbahnverkehr gleich flächendeckend zusammenbrechen.

Es macht einen immer wieder fassungslos, mit welcher Nonchalance das öffentliche Verkehrsangebot mit Ansage an die Wand gefahren wurde. Jahrzehntelang wurde aufgrund der Sparvorgaben nicht eingestellt, dementsprechend ungesund sieht die Altersstruktur in den Unternehmen aus. Und die Jungen haben offenbar so wenig Lust auf Schichtdienst und Wochenendarbeit, dass auch mit besserer Bezahlung die Lücken kaum zu schließen sind.

Immerhin können die Lausitzer auf eine für Infrastrukturprojekte relativ zügige Verbesserung der Anbindung nach Berlin hoffen. Der Wiederaufbau des zweiten Gleises zwischen Lübbenau und Cottbus soll bis 2023 realisiert werden - weil sich Brandenburg 2016 erstaunlich weitsichtig bereit erklärt hatte, die Planungskosten vorzustrecken. Und mit den Kohleausstiegs-Milliarden steht auch die Finanzierung.

Doch die Weitsicht beim Infrastrukturausbau fehlt nach wie vor an vielen anderen Orten. Die Ostbahn von Berlin nach Kostrzyn müsste dringend elektrifiziert und zweigleisig ausgebaut werden, um trotz bald komplett ausgelasteter Strecke nach Frankfurt (Oder) weitere Kapazitäten nicht nur für den Güterverkehr zu haben. Auch hier müsste Brandenburg die Planung vorfinanzieren, um zuschlagen zu können, wenn der Bund wieder Gelder verteilt. So viel Beitrag zur Verkehrswende sollte auch die Landesebene leisten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!