Werbung

Sprechen in Katar, sterben in Kabul

Philip Malzahn über Mord und Diplomatie in Afghanistan

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Katar verhandeln die Taliban und die USA in diesen Tagen über den Abzug der US-Streitkräfte nach über 17 Jahren Dauereinsatz in Afghanistan. Eine zentrale Bedingung dafür soll sein, dass die Taliban Garantien dafür aussprechen, dass zukünftig keine Terrorgruppen in dem Land einen Zufluchtsort finden. Doch wer sich beispielsweise daran erinnert, wie die Talibanregierung vor 2001 etwa die Ethnie der Hazara massakrierte, wird merken, dass diese überhaupt keine religiösen Extremisten von außerhalb brauchten, um eine Terrorherrschaft zu etablieren.

Es gibt afghanische Stimmen, die beklagen, die USA würden sie mit ihrem Abzug der Taliban zum Fraß vorwerfen. Das stimmt leider nicht, denn um jemanden im Stich zu lassen, muss man sich für ihn interessiert haben. Und die Taliban wurde einst von der USA mit Elan bewaffnet, als es darum ging, den »Kommunismus«, also den Einmarsch der Sowjetunion 1979, zu stoppen.

Damals reiste sogar Rambo in einem propagandaträchtigen Hollywood-Blockbuster an den Hindukusch, um die »Befreiungskämpfer«, wie man sie damals nannte, in ihrem Kampf für die Freiheit zu unterstützen. Als die Sowjetarmee vertrieben war störte es niemand, dass die Taliban nun ihre eigene Bevölkerung unterdrückten. Es ging den USA damals wie heute nur um den eigenen Frieden, nicht um den der Menschen vor Ort.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!