Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sprechen in Katar, sterben in Kabul

Philip Malzahn über Mord und Diplomatie in Afghanistan

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

In Katar verhandeln die Taliban und die USA in diesen Tagen über den Abzug der US-Streitkräfte nach über 17 Jahren Dauereinsatz in Afghanistan. Eine zentrale Bedingung dafür soll sein, dass die Taliban Garantien dafür aussprechen, dass zukünftig keine Terrorgruppen in dem Land einen Zufluchtsort finden. Doch wer sich beispielsweise daran erinnert, wie die Talibanregierung vor 2001 etwa die Ethnie der Hazara massakrierte, wird merken, dass diese überhaupt keine religiösen Extremisten von außerhalb brauchten, um eine Terrorherrschaft zu etablieren.

Es gibt afghanische Stimmen, die beklagen, die USA würden sie mit ihrem Abzug der Taliban zum Fraß vorwerfen. Das stimmt leider nicht, denn um jemanden im Stich zu lassen, muss man sich für ihn interessiert haben. Und die Taliban wurde einst von der USA mit Elan bewaffnet, als es darum ging, den »Kommunismus«, also den Einmarsch der Sowjetunion 1979, zu stoppen.

Damals reiste sogar Rambo in einem propagandaträchtigen Hollywood-Blockbuster an den Hindukusch, um die »Befreiungskämpfer«, wie man sie damals nannte, in ihrem Kampf für die Freiheit zu unterstützen. Als die Sowjetarmee vertrieben war störte es niemand, dass die Taliban nun ihre eigene Bevölkerung unterdrückten. Es ging den USA damals wie heute nur um den eigenen Frieden, nicht um den der Menschen vor Ort.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln