Werbung

Warten auf Pekings Reaktion

Alexander Isele über die Erstürmung des Parlaments in Hongkong

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das chinesische Außenministerium verbittet sich im eskalierten Streit um das Auslieferungsgesetz in Hongkong die Einmischung in die inneren Angelegenheiten durch fremde Staaten. Genau das ist es aber, weshalb Hunderttausende, gar Millionen Hongkonger seit Wochen auf die Straßen gehen: Sie sehen sich nicht als Teil Chinas. Sie haben Angst vor einer Einmischung Pekings in die inneren Angelegenheiten ihrer Stadt. Den von Peking angebotenen Tausch - wirtschaftliche Freiheit und Erfolg gegen Bürgerrechte - lehnen sie ab. Haben sich vor fünf Jahren nur Schüler, Lehrer und Studenten gegen demokratische Einschnitte durch Peking gewehrt, sind es diesmal breite Schichten der Bevölkerung. Viele Unternehmen gaben ihren Angestellten frei, um an den Protesten der vergangenen Wochen teilzunehmen. Selbst ein halbtägiger Generalstreik wurde mitgetragen.

Diese breite Unterstützung könnte nach den Bildern des erstürmten Parlaments nun aber bröckeln. Viele in Hongkong hatten sich vor einer Eskalation von Seiten der Protestierenden gefürchtet, denn damit hat Peking nun einen Grund einzugreifen. Die chinesische Presse fordert bereits ein hartes Vorgehen gegen »Extremisten«. Wie weit die Regierungschefin der Sonderverwaltungszone dabei geht, liegt auch an Peking. In Hongkong beginnt nun das Warten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!