»Woher kommst du?« - »Aus Mama«

Am Gedenktag für die ermordete Marwa El-Sherbini diskutieren Fachleute über antimuslimischen Rassismus und Gegenstrategien

  • Von Hülya Gürler
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wie schreibt mensch gegen Hass an? Gegen jenen vor allem, der sich gegen Muslime*innen richtet oder gegen Menschen, die als solche wahrgenommen werden? Sind wir heute so abgestumpft, dass der Ernst von zunehmenden muslimfeindlichen Angriffen, verbalen wie physischen, mit dem Hinweis auf einen Genozid vor Augen geführt werden muss?

Vielleicht helfen allein drastische Vergleiche, um wachzurütteln in Zeiten von AfD, Pegida und Rechtsterror. Letzterer ist nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) endlich ein Thema. Doch warum erfahren die Einen Empathie und Anteilnahme, die Anderen nicht? Um Antworten auf solche und andere Fragen ging es am Montagabend auf einem Podium eines Salons in Berlin-Kreuzberg. Zu Gast waren Fachleute aus Kunst und Wissenschaft bei der Berliner Salaam Schalom Initiative und den Neuen Deutschen Organisationen, einem bundesweiten Zusammenschluss von Initiativen und Vereinen, die sich für Ink...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.