Werbung

Unten links

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Feuilleton-Ressortkollege berichtet mir von einem Gespräch, das er am Wochenende in Frankfurt am Main mit einem Fünfjährigen führte. Das Gespräch verlief wie folgt:

Kind: »Was arbeitest du?« Kollege: »Ich arbeite bei einer Zeitung.« Kind: »Zeitung? Was ist das?«

Ein schönes, lehrreiches Gespräch. Eigentlich, bei eingehender Betrachtung, sogar ein perfekter, von allem bleischweren sprachlichen Ballast bereinigter Bühnendialog, der - bei aller Knappheit - Präzision im Ausdruck und thematische Strenge miteinander vereint. Ein Dialog, der nicht nur die sogenannte Zeitungskrise auf den Punkt bringt, sondern die zu erwartende Krise des lesenden, schreibenden, denkenden menschlichen Wesens an sich. Ein Dialog wie von Brecht, Beckett oder Bernhard. Im Grunde müsste man ihn auf eine Theaterbühne bringen. Doch das Problem wird der oben genannte Fünfjährige sein. »Theater? Was ist das?«, wird er fragen. tbl

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!