• Kultur
  • Geheimnis eines Lebens

Böse Menschen, die Krieg machen

Extrem öde: die verkitschte Spionage- und Liebesschmonzette »Geheimnis eines Lebens«

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eine alte Dame bei der Gartenarbeit, vor einem schmucken britischen Vorstadthäuschen. Nichts könnte harmloser sein, denkt man. Doch Vorsicht und genau aufgepasst, Freunde der Freiheit! Die Frau, Joan Stanley, war, bevor sie das possierliche britische Muttchen gab, jahrzehntelang eine Spionin für den Russen bzw. die Kommunisten. Gleich am Anfang dieses Films wird sie deshalb auch von der Polizei verhaftet. Hochverrat! Frau Stanley, die »Rote Joan«, wie sie früher genannt wurde, soll während des Zweiten Weltkrieges und danach für den KGB gespitzelt und Geheimnisse aus Atomforschung und Wissenschaft an Stalins Schergen verraten haben. Nicht einmal ihr erwachsener Sohn, ein blasierter Rechtsanwalt, weiß davon! Kann das möglich sein? Eine Kommunistenhexe, die jahrzehntelang unentdeckt (also von sozialdemokratischen Ministern protegiert) ihre Rosen im Vorgarten stutzen kann, ohne dass der britische Geheimdienst aktiv wird und die Alte in den...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.