Werbung

Gesetze gegen den »Wegwerfkapitalismus«

LINKEN-Chefin Kipping fordert ein Recht auf Reparatur von Elektrogeräten

  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. LINKEN-Chefin Katja Kipping will Hersteller von Elektrogeräten gesetzlich verpflichten, ihre Geräte so zu bauen, dass eine Reparatur möglich ist. Das ist einer von fünf Vorschlägen in ihrem Thesenpapier »für ein Anti-Ramschgesetz und gegen den Wegwerfkapitalismus«, das der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch vorlag. Darin beklagt Kipping die Folgen der stetig wachsenden Zahl vermeintlicher Wegwerfprodukte als »verheerend«. So würden in großem Umfang Ressourcen und Energie verbraucht und »Unmengen an Elektroschrott produziert«.

Im Zeitalter der 3-D-Drucker müsse die Herstellung von Ersatzteilen erleichtert werden, vor allem wenn Ersatzteile nicht mehr beim Geräteproduzenten oder bei Ersatzteilzulieferern verfügbar seien, fordert die LINKEN-Vorsitzende.

Zweitens will Kipping eine Regelung einführen, die die absichtliche Verkürzung der Lebensdauer eines Produkts zur Straftat erklärt. Als Vorbild nennt sie eine entsprechende Regelung in Frankreich. Drittens sollen Elektrogeräte prinzipiell so konzipiert werden, dass sie mindestens fünf Jahre halten. Dies könnte über eine Umsetzung der EU-Ökodesignrichtlinie realisiert werden, heißt es in dem Papier.

Besonders groß sei der Handlungsbedarf bei digitalen Geräten: Deren Lebensdauer werde häufig durch die Software verkürzt. »Handys und Tablets werden nach wenigen Monaten Nutzung bereits als überholt vom Markt genommen«, kritisiert Kipping. Den Verbrauchern werde suggeriert, ihre Geräte seien nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Durch Vertragskonstrukte würden sie zudem dazu gebracht, noch einwandfreie Geräte durch neue zu ersetzen.

Unter Punkt vier fordert Kipping eine Abgabe auf Primärrohstoffe, um aus einem so gespeisten Fonds einkommensarme Haushalte beim Ersatz energieintensiver Geräte zu unterstützen. Unter Punkt fünf schlägt sie vor, Kommunen beim Aufbau sozialwirtschaftlicher Mechatronik-Betriebe und Reparaturcafés zu helfen.

1# Ideen gegen Wegwerfkapitalismus - Antiramschgesetz

Die Zahl der Haushaltsgroßgeräte, die aufgrund eines Defekts bereits innerhalb der ersten fünf Jahre ersetzt worden seien, habe sich zwischen 2004 und 2013 mehr als verdoppelt, heißt es in dem Papier. Deutschland steht demnach bei der jährlichen Elektroschrottproduktion pro Kopf weltweit an fünfter Stelle. Mit knapp 23 Kilogramm pro Einwohner liegt es damit noch vor den USA und Japan, schreibt Kipping.

Den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND), die zuerst über das Thesenpapier berichteten, sagte Kipping, es werde oft so getan, »als wären unsere Ressourcen unbegrenzt«. »Die Produkte werden darauf ausgelegt, dass wir möglichst viel kaufen.« Diese »Ramschgesellschaft« basiere aber auf völlig falschen Annahmen. »Wir haben nicht endlos Energie zur Verfügung, und dieser Wegwerfkapitalismus vermüllt den Planeten schneller, als wir ihn aufräumen können.«

Der Bundesregierung warf die LINKEN-Chefin vor, sich nicht genügend um das Problem zu kümmern. Zwar gebe es einen vom Bildungsministerium geförderten Forschungsbereich, der sich dem Thema widme. Konkrete politische Umsetzungen seien bisher aber sehr »dürftig«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!