Werbung

Ein Tablet – oder auf die Fresse?

Stefan Otto über Gewalt und Mobbing an Schulen

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bertelsmann-Studie ist schockierend. Wenn so viele Schüler von klein auf gravierende Erfahrungen mit Mobbing und Gewalt machen, dann muss dagegen mehr unternommen werden. Das Statement der Familienministerin Franziska Giffey, bereits 200 speziell ausgebildete Sozialarbeiter eingestellt zu haben, klingt lapidar. Es zeugt davon, dass sie das Problem bislang noch nicht erkannt zu haben scheint. Natürlich reichen die wenigen Fachkräfte für rund 8,3 Millionen Schüler nicht aus.

Aber überraschend ist das Ergebnis der Studie auch nicht. Längst ist doch bekannt, dass Gewalt an vielen Schulen zum Alltag gehört. Die meisten Eltern machen sich Gedanken darüber, auf welche Schule ihre Kinder gehen sollten und versuchen, Einrichtungen mit einem schlechten Ruf zu umgehen. Wie die Studie nun belegt, sind diese Ängste berechtigt. Es gibt Schulen, die mehr Probleme mit Gewalt haben als andere.

Das Ziel sollte klar sein: Mobbing und Gewalt dürfen an keiner Schule alltäglich sein. Nicht an Hauptschulen, nicht an Gymnasien. Und dass die Schulen befriedet sind, sollte oberste Priorität haben. Das ist wichtiger als sanierte Toiletten oder täglich gereinigte Klassenräume. Selbst die von der Politik für so wichtig erachtete digitale Ausstattung ist angesichts des akuten Gewaltproblems nachrangig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!