Werbung

Ein Tablet – oder auf die Fresse?

Stefan Otto über Gewalt und Mobbing an Schulen

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Bertelsmann-Studie ist schockierend. Wenn so viele Schüler von klein auf gravierende Erfahrungen mit Mobbing und Gewalt machen, dann muss dagegen mehr unternommen werden. Das Statement der Familienministerin Franziska Giffey, bereits 200 speziell ausgebildete Sozialarbeiter eingestellt zu haben, klingt lapidar. Es zeugt davon, dass sie das Problem bislang noch nicht erkannt zu haben scheint. Natürlich reichen die wenigen Fachkräfte für rund 8,3 Millionen Schüler nicht aus.

Aber überraschend ist das Ergebnis der Studie auch nicht. Längst ist doch bekannt, dass Gewalt an vielen Schulen zum Alltag gehört. Die meisten Eltern machen sich Gedanken darüber, auf welche Schule ihre Kinder gehen sollten und versuchen, Einrichtungen mit einem schlechten Ruf zu umgehen. Wie die Studie nun belegt, sind diese Ängste berechtigt. Es gibt Schulen, die mehr Probleme mit Gewalt haben als andere.

Das Ziel sollte klar sein: Mobbing und Gewalt dürfen an keiner Schule alltäglich sein. Nicht an Hauptschulen, nicht an Gymnasien. Und dass die Schulen befriedet sind, sollte oberste Priorität haben. Das ist wichtiger als sanierte Toiletten oder täglich gereinigte Klassenräume. Selbst die von der Politik für so wichtig erachtete digitale Ausstattung ist angesichts des akuten Gewaltproblems nachrangig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln