Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sterben lassen erlaubt

Ulrike Henning über das Grundsatzurteil zur ärztlichen Suizidbeihilfe

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Tod, Suizid und Sterben sind in unserer Gesellschaft immer noch tabuisiert. Um so heftiger werden alle Versuche diskutiert, in den Umgang mit diesen Themen eine gewisse Ordnung zu bringen. Da gibt es Positionen, die überall Geschäftemacherei vermuten, mehr noch: die endgültige Verwertung des Sterbens im Interesse des Kapitals. Verneint wird damit zugleich, dass Menschen über ihr Lebensende verfügen dürften. Im Ansatz hat das etwas Erzkatholisches - jeder habe zu leben und zu leiden, bis ein überirdischer Ratschluss einen Ausgang öffnet.

Nun wurde mit der Entscheidung des Bundesgerichtshofes zumindest für Ärzte ein genau umschriebener Handlungsspielraum bestätigt. Die Mediziner dürfen Suizidwillige, die selbstständig zu einem klaren Beschluss für ihr Lebensende kamen, sterben lassen. Sie müssen nicht reanimieren, auch nichts in dieser Richtung unternehmen. Das ist schon viel.

Aber das eine jetzt tun zu dürfen, heißt nicht, das andere zu lassen. Als da zum Beispiel wäre: Schwerstkranken jegliche Symptome lindern, unter anderem mehr Hospizplätze schaffen und die Kapazitäten der ambulanten Pflege am Lebensende stärken. Noch allgemeiner: Raum und Zeit für Zuwendung geben, nicht nur in Krankenhäusern und Pflegeheimen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln