Werbung

Dialogreihe gegen Antisemitismus

Berlin. Der Zentralrat der Juden will durch eine neue Dialogreihe den Austausch zwischen Juden und Muslimen in Deutschland fördern. Ziel sei es, Antisemitismus »gar nicht erst entstehen zu lassen«, erklärte Zentralratspräsident Josef Schuster zum Auftakt des Projekts »Schalom Aleikum. Jüdisch-muslimischer Dialog« am Mittwoch in Berlin. Das Projekt wird von der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), 2019 mit 1,2 Millionen Euro gefördert. Zum Auftakt war am Mittwochabend in Berlin unter dem Motto »Starting dialogue« ein Treffen jüdischer und muslimischer Jungunternehmer und Startup-Gründer geplant. Widmann-Mauz betonte, es gehe darum, Hemmschwellen abzubauen und Vorurteile frühzeitig zu bekämpfen. Der Titel der Dialogreihe »Schalom Aleikum« ist zusammengesetzt aus der hebräischen und arabischen Begrüßungsformel »Schalom Aleichem« und »Salam Aleikum«. Beides bedeutet »Friede sei mit Euch«. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln