Neun Todesstrafen in Bangladesch verhängt

Dhaka. Fast 25 Jahre nach einem versuchten Mordanschlag auf Bangladeschs heutige Ministerpräsidentin und damalige Oppositionsführerin Sheikh Hasina sind neun Menschen zum Tode verurteilt worden. 25 Angeklagte bekamen für die Tat vom 23. September 1994 lebenslange Haft, zwölf müssen zehn Jahre ins Gefängnis, so Staatsanwalt Golam Hasnayen am Mittwoch. Alle Verurteilten gehörten der heutigen Oppositionspartei BNP (Nationalistische Partei Bangladesch) an. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung