Dong Xuan Center in Flammen

Brand im großen Asiamarkt in Berlin-Lichtenberg

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: 2 Min.

Am Donnerstag kam es im Dong-Xuan-Center, dem großen Asiamarkt in Lichtenberg, zu einem Großbrand, der bei Redaktionsschluss noch anhielt. Gegen zwölf Uhr war nach Angaben der Feuerwehr zunächst ein Feuer in einem Container ausgebrochen, der aber wegen der trockenen Witterung rasch auf benachbarte Lagerhallen aus rotem Backstein am Rande des Asiamarktes übergriff. In den Lagerhallen werden unter anderem Chemikalien für Nagelstudios gelagert, die leicht brennbar sind.

»Eine 5000 Quadratmeter große Halle ist bis auf ein paar Außenmauern nicht mehr zu retten«, sagte Feuerwehrsprecher Frederic Finner dem »nd«. »Unsere wichtigste Aufgabe ist es, zu verhindern, dass das Feuer auf weitere Teile des Marktes übergreift.« Die schwarze Rauchsäule war über ganz Lichtenberg und sogar bis ins Brandenburger Umland zu sehen. Die Feuerwehr warnte vor »gefährlichen, aber nicht tödlichen« Rauchschwaden und riet Anwohnern, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Nach bisheriger Kenntnis gab es keinen Personenschaden, sagte Mareike Rottig, Sprecherin der Berliner Polizei. Angaben zur Brandursache konnte sie nicht machen. »Die Polizei war mit Absperrarbeiten beschäftigt. Die Ermittlungen können erst nach dem Ende der Löscharbeiten starten.«

Viele Großhändler von Produkten aus Vietnam, China, Indien und Pakistan haben durch den Brand ihre gesamte Ware verloren. Sie sind zumeist nicht versichert, weil sich keine Versicherung gefunden hat, die Waren in diesen Gebäuden versichert.

Bereits 2007 und 2016 waren mehrfach Gebäude des Asiamarktes abgebrannt. Sofern die Polizei die Ursachen ermitteln konnte, handelte es sich jeweils um fahrlässige Brandstiftung. Das Lichtenberger Bauamt hatte im vergangenen und in diesem Jahr umfangreiche Kontrollen im Dong-Xuan-Center gemacht und dabei auch die Brandschutzanlagen kontrolliert. Nach Angaben von Mietern sei es dabei zu zahlreichen Auflagen gekommen. Unter anderem sollten Zwischenböden abgebaut werden, von denen im Brandfall eine Gefahr ausgehen könnte.

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung