Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Putin lässt den Papst warten und lobt Salvini

Rom. Papst Franziskus hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin zum dritten Mal im Vatikan empfangen. Mit rund einer Stunde Verspätung traf Putin am Donnerstag bei dem katholischen Kirchenoberhaupt ein. Rund 1000 italienische Soldaten und Geheimdienstler sollen für seine Sicherheit abgestellt worden sein. Die neuerliche Zusammenkunft biete die Möglichkeit, über den Schutz der Christen im Nahen Osten sowie die Konflikte in der Ukraine und Syrien zu sprechen, hatte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin zuvor gesagt. Kurz vor dem Treffen mit dem Papst und der italienischen Regierung hatte Putin seine Sympathien für den rechtspopulistischen Innenminister Matteo Salvini bekundet. »Salvini hat eine warmherzige Einstellung zu unserem Land und ist gut informiert über die Situation in Russland«, sagte Putin der Zeitung »Corriere de la Sera«. Er lobte die Unterstützung Salvinis und dessen Partei für eine Aufhebung der gegen Russland verhängten Sanktionen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln