Hat Haeckel geschummelt?

Von Reinhard Renneberg , Merseburg

  • Von Reinhard Renneberg
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vor beinahe 100 Jahren, am 9. August 1919, kam der gestresste deutsche Darwinist Ernst Haeckel, in den Naturforscher-Himmel.

Er war wie der Biolumnist in Merseburg zur Schule gegangen. Ich begeisterte mich schon als Kind an seinem fantastischen Werk »Kunstformen der Natur« in der Bibliothek meines Großvaters.

Haeckel hatte auch die gesamte Pflanzenwelt Merseburgs herbarisiert - mein unerreichtes großes Vorbild. Ich wurde schließlich Schüler der EOS »Ernst Haeckel«, Nachfolger des Domgymnasiums, an dem der Namenspatron einst lernte.

Seine »Villa Medusa« im nicht allzu weit entfernten Jena besuchte ich regelmäßig. Das Phyletische Museum in der Villa ist sehenswert (www.phyletisches-museum.de). Im Momen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 344 Wörter (2548 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.