Die Staatspleite war nur der Anfang

Eine Übersicht zur Entwicklung der Wirtschaft Griechenlands

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Rund 40 Prozent der griechischen Landbevölkerung sind zehn Jahre nach Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise des Landes von Armut bedroht.

Primat der Überschüsse
Haushaltsziele von Gläubigern vorgegeben

Stark steigende Primärüberschüsse - so lautete die alles dominierende Vorgabe für die Haushaltspolitik der SYRIZA-Regierung in Griechenland ab 2015. Seit die internationalen Gläubiger als Auflage für insgesamt drei umfangreiche Kreditprogramme die Kontrolle der Athener Finanzpolitik übernahmen, ging es nur noch darum. Um die Neuverschuldung zu stoppen, hat Griechenland seit Krisenbeginn 2010 gigantische Konsolidierungsmaßnahmen in Höhe von 36,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) erbringen müssen, davon 20 Prozent durch Ausgabenkürzungen und 16,5 Prozent durch Erhöhung der Steuereinnahmen. Auf der Ausgabenseite kamen die größten Beiträge aus Einschnitten bei Renten (6,5 Prozent vom BIP) und Löhnen im öffentlichen Dienst (4,8 Prozent vom BIP).

In den Regierungsjahren von Alexis Tsipras seit 2015 wurden die - durch Verhandlungsgeschick Athens immerhin etwas re...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1133 Wörter (7574 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.