Werbung

Von der Straße nach ganz oben

Philip Malzahn über den Erfolg des sudanesischen Volkes

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 2 Min.

In Sudan haben die Menschen ein halbes Jahr lang demonstriert. Dafür wurden sie diffamiert, getötet und vergewaltigt, doch aufgegeben haben sie nicht. Die Menschen, angeführt durch ein breites Bündnis von Parteien, Gewerkschaften, Berufsverbänden und Stammesvertretern blieben friedlich, selbst als es danach aussah, dass sie lediglich ihren langjährigen Diktator durch eine Militärdiktatur ersetzt hatten. Am Freitag kam dann die lang ersehnte Erfolgsmeldung: Drei Jahre bis zur Demokratie - Militär und Opposition einigen sich auf Übergangsregierung.

Man muss der Zivilgesellschaft dafür gratulieren, gleichzeitig ist Vorsicht geboten: Die gleiche Erfolgsmeldung wurde nämlich schon im Mai verkündet. Ein paar Wochen später massakrierte das scheinbar demokratiewillige Militär über 100 Demonstranten. Das größte Oppositionsbündnis forderte damals vom Westen eine klare Stellungnahme und Konsequenzen für den Verantwortlichen: General Mohamed Hamdan Dagalo, alias »Hemeti«. Dieser soll auch jetzt ein Protagonist der neu beschlossenen Übergangsregierung werden. Man darf trotz allen Erfolgsmeldungen eben nie vergessen: Die politische Situation in Sudan ist extrem fragil. Selbst wenn mächtige Generäle wie »Hemeti« gelegentlich Zugeständnisse machen, entwaffnet sind sie längst nicht. Doch das macht den jetzigen Erfolg der Bevölkerung nicht weniger bewundernswert, im Gegenteil. Das Volk hat durch friedlichen Protest seinen Diktator gestürzt und das Militär an den Verhandlungstisch gezerrt, auch ganz ohne den Westen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung