Werbung
  • Gregor Gysi

Gysi gibt Vorsitz der Europäischen Linken auf

LINKEN-Politiker will Generationswechsel ermöglichen

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der amtierende Vorsitzende der Europäischen Linken, Gregor Gysi, will sich nicht erneut um diesen Posten bewerben. »Nach drei Jahren als Präsident möchte ich den Wechsel auf die nächste Generation ermöglichen«, erklärte der Mitbegründer der deutschen Partei Die LINKE am Samstag in Berlin. Beim Kongress der europäischen Parteienfamilie im Dezember im spanischen Málaga werde er daher nicht erneut kandidieren.

Als Grund nannte der 71-Jährige unter anderem das schlechte Ergebnis seiner Partei bei der Europawahl. In Deutschland erhielt die LINKE bei der Wahl Ende Mai 5,5 Prozent der Stimmen. Im EU-Parlament verlor die Fraktion auch wegen des schwachen Abschneidens der griechischen Regierungspartei Syriza rund ein Fünftel ihrer Sitze.

Der Wechsel Gysis in die Europa-Politik vor drei Jahren war allgemein als Rückzug in die zweite Reihe gewertet worden. Ob er nun auf nationaler Ebene wieder häufiger in Erscheinung treten wolle, ließ er zunächst offen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!