Werbung

Eine Blamage für Hannover

Niels Seibert über mangelhafte städtische Gedenkpolitik

  • Von Niels Seibert
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Halim Dener: Eine Blamage für Hannover

Die Hetze gegen die kurdische Bewegung - angestoßen vom damaligen Bundesinnenminister Manfred Kanther und seinem bayerischen Amtskollegen Günther Beckstein - war 1994 noch nicht verklungen, als in Hannover der kurdische Jugendliche Halim Dener von einem Polizisten erschossen wurde. Am Wochenende nach Deners Tod kamen mehr als 20 000 Menschen zu einem Trauermarsch in Hannover zusammen. Dort sprach auch der damalige Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg (SPD) und bat die Familie des 16-Jährigen um Verzeihung. Heute wird die Erinnerung an den schrecklichen Todesschuss von Menschen aller Altersklassen in Hannover wach gehalten. Sie gedenken beharrlich mit Veranstaltungen, Aktionen und Demonstrationen des jungen Kurden.

Bei den Verantwortlichen der Stadt ist vom Mitgefühl, das Schmalstieg damals ausgesprochen hatte, nichts geblieben. In 25 Jahren hat es die Landeshauptstadt nicht geschafft, einen würdevollen Ort des Gedenkens zu schaffen. Als der Stadtbezirk Linden-Limmer 2017 beschloss, einen Platz nach Halim Dener zu benennen, intervenierte SPD-Oberbürgermeister Stefan Schostok und verhinderte die Namensgebung. Die jahrelangen Bemühungen von Hannoveraner Bürgern für einen zentralen Gedenkort werden von der Stadt ignoriert und sabotiert. Das ist beschämend.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!