Zeitlose Eleganz und Schönheit

Uwe Westphal über die Modemetropole Berlin und die »Arisierung« jüdischer Konfektionshäuser

  • Von Harald Loch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Was für ein schönes Coffee Table Book hätte das werden können: »Modemetropole Berlin«. Aber schon die Jahreszahlen hinter dem vielversprechenden Titel lassen Böses erahnen: 1836 bis 1939. Uwe Westphal beschreibt den Aufstieg des einst wichtigsten Berliner Gewerbezweiges zu Glanz und Größe sowie dessen Niedergang mit der Verfolgung der Juden und den »Arisierungen«.

Die Erfolgsgeschichte der jüdischen Konfektionshäuser war stets auch eine Durchsetzungsgeschichte gegenüber dem virulenten Antisemitismus in der Hauptstadt Preußens und des Deutschen Reiches. Die Erfolge fielen den sich rund um den Hausvogteiplatz ansiedelnden kleinen und mittleren, zunächst handwerklich arbeitenden Unternehmen nicht ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 337 Wörter (2324 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.