Tag der offenen Tür in Stasiopfer-Gedenkstätte

Beim Tag der offenen Tür hat der Liedermacher und DDR-Dissident Wolf Biermann am Sonntagnachmittag in der Berliner Stasiopfer-Gedenkstätte gesungen, darunter die »Stasi-Ballade« und die »Ballade vom preußischen Ikarus«. Kurz vor Beginn des Open-Air-Konzertes sprach der 82-Jährige auf der Bühne mit der früheren Stasi-Unterlagen-Beauftragten und DDR-Oppositionellen Marianne Birthler über seine Erfahrungen in der DDR. Die Mitarbeiter der Stasi bezeichnete Biermann als »Lemuren des Teufels«. »Sie waren nur die Helfershelfer der wirklich Mächtigen.« Der Sänger galt als einer der radikalsten DDR-Kritiker. Einem Auftritts- und Publikationsverbot im Jahr 1965 folgte die Ausbürgerung des Sängers während eines Gastspiels in Köln 1976.

Der Auftrit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 350 Wörter (2428 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.