Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dialog in Barbados

Venezuelas Konfliktparteien treffen sich auf norwegische Vermittlung in der Karibik

  • Von Margioni Bermúdez
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Ansage von Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó klingt nicht nach viel Dialogbereitschaft. Er erklärte am Sonntag, bei einem Treffen auf der Karibikinsel Barbados solle über einen »Ausweg aus der Diktatur« gesprochen werden. Ziel seien ein Abgang Maduros, die Bildung einer Übergangsregierung und freie Wahlen unter internationaler Beobachtung.

Das norwegische Außenministerium, das als Vermittler agiert, erklärte, die beiden Konfliktparteien würden sich »diese Woche« auf Barbados treffen, um bei der Suche nach einer verfassungskonformen Verhandlungslösung voranzukommen. Venezuelas Kommunikationsminister Jorge Rodríguez verbreitete die norwegische Erklärung im Kurzbotschaftendienst Twitter und bestätigte damit indirekt das geplante Treffen.

Norwegen war im Mai Gastgeber von ersten Verhandlungen zwischen Vertretern der venezolanischen Regierung und der Opposition. Die Gespräche gingen aber ohne greifbares Ergebnis zu Ende.

Nach dem To...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.