Klage wegen Gefäßschäden abgewiesen

Contergan-Opfer scheitern vor Verwaltungsgericht Köln

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Verwaltungsgericht Köln hat Klagen von Contergan-Geschädigten gegen die Conterganstiftung auf Anerkennung sogenannter Gefäßschäden mit vier am Dienstag verkündeten Urteilen abgewiesen. Damit blieben die Kläger, deren Mütter während der Schwangerschaft das Präparat mit dem Wirkstoff Thalidomid eingenommen hatten, mit ihrer Forderung nach höheren Entschädigungsleistungen ohne Erfolg.

Die Kläger erhalten aufgrund von orthopädischen Schäden und anderen Fehlbildungen Leistungen aus den Mitteln der Conterganstiftung. Die Stiftung regelt die Verteilung staatlicher Gelder an die Betroffenen, hat aber zugleich den Auftrag, weitere Schäden von den Betroffenen abzuwenden und zu forschen.

Absehbar fehlende Probanden verzögern Studie der Stiftung

Die Kläger wollten erreichen, dass neben bereits anerkannten Schäden auch solche an Gefäßen entschädigt werden. So sind Blutgefäße teils verkürzt, teils nicht vorhanden. Probleme gibt es dadurch beim Me...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 467 Wörter (3314 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.