Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kommunale Kluft

Im Schnitt geht es deutschen Städten, Gemeinden und Kreisen gut - doch der Abstand zwischen armen und reichen wächst

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wer hat, dem wird gegeben - das gilt auch für die deutschen Kommunen. Die sind in der Gesamtschau finanziell gut aufgestellt. Mehr Steuereinnahmen, mehr Rücklagen, weniger Kredite. Großes Aber: Diese Segnungen einer guten Konjunktur sind unter den Kommunen sehr ungleich verteilt - die ohnehin reichen Städte und Gemeinden profitieren weitaus stärker, während die armen finanziell auf der Stelle treten. Das ist das Ergebnis des Kommunalen Finanzreports 2019 der Bertelsmann-Stiftung, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Demnach befänden sich die deutschen Kommunen seit 2012 »in einer Phase außerordentlicher Stabilität, bedingt durch eine anhaltend starke Konjunktur«, was sich in den Steuereinnahmen der Gemeinden widerspiegele, die seitdem um 36 Prozent angestiegen seien. Zwar sei das Steueraufkommen flächendeckend gewachsen, »doch fiel der Anstieg in den wirtschaftsstarken Kommunen umso höher aus«, so die Stiftung. Dadurch hätten sich die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.