Abgeordnetenhaus setzt eigene Akzente

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls hat das Berliner Landesparlament ein eigenes Programm aufgestellt

  • Von Frederic Zauels
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wie sich die Zeiten ändern. Vor rund 30 Jahren galt »Wir sind das Volk« noch als Türöffner einer friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung Deutschlands. Auf den Leipziger Montagsdemonstrationen galt der Schlachtruf als Emanzipation der DDR-Bürger von ihrer Regierung. Heute verbindet das wiedervereinigte Deutschland damit zurecht eine rechtspopulistische Volte der gar nicht so friedlich wirkenden »Pegidisten«, die ebenfalls montags auf die Straße ziehen. Vor allem in Dresden.

Ohne ängstlich in die Zukunft blicken zu müssen, feiert das Abgeordnetenhaus Berlin den 30. Jahrestag des Mauerfalls mit einem großen Programm. Im Mittelpunkt soll das Haus mit seiner Umgebung selbst stehen, das, wie Parlamentspräsident Ralf Wieland (SPD) sagt: »ein markanter Ort des Zusammenwachsens« ist. Das Gebäude an der Niederkirchnerstraße, in dem frühe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.